Weitere nebenberuflich Lehrende

geb. am 11.01.1963 in München

Arbeitsfelder am Institut

Juniorprofessorin für Heilpädagogik in außerschulischen Handlungsfeldern
Studiengangsleitung B. A. Social Care


Bildungsgang und beruflicher Werdegang

Seit 2015 Juniorprofessorin für Heilpädagogik in außerschulischen Handlungsfeldern; Studiengangsleiterin BA Heilpädagogik der Alanus Hochschule Alfter, Studienzentrum Mannheim
2010 - 2015: Dozentin am Institut für Waldorfpädagogik, Inklusion und Interkulturalität Mannheim, Studiengang Heilpädagogik/Social Care
2008 – 2010:

Lehrauftrag im FB Soziale Arbeit an der Fachhochschule Kiel, Prof. Jakobs

Seit 2001:

Leitung Behindertenhilfe im DRK Kreisverband Segeberg
Lehrtätigkeit im Bildungshaus Kloster Nütschau

2001:

Promotion zum Dr. phil. an der Universität Halle, Gutachter: Prof. Theunissen/Halle und Prof. Walburg/Kiel Referententätigkeit an der Fachschule für Heilpädagogik, Bad Boll

1990:

Abschluß des Studiums mit dem Grad eines M.A.

1986:

Studium der Erziehungswissenschaften, Philosophie und Neuerer deutscher Literaturwissenschaft an der Universität Hagen
Mitarbeit im Gruppendienst, als Musiktherapeutin, Eurythmiebegleiterin und in der Internen Konferenz in der Werkgemeinschaft Bahrenhof

1982 – 1984:

Besuch des Seminars in der Lebens- und Arbeitsgemeinschaft Haus Hohenfried, Bayrisch Gmain, Mitarbeit im Wohngruppendienst und in einer Werkstatt für Textiles Gestalten

1982:

Abitur am Käthe-Kollwitz-Gymnasium in München

1980:

Ausbildung zur Kirchenmusikerin an der Musikhochschule München (C‑Kurs)


Veröffentlichungen

Dissertation publiziert an der Universitätsbibliothek Halle:  sundoc.bibliothek.uni-halle.de/diss-online

Zur Kompetenz und Lebensqualität Erwachsener mit einer geistigen Behinderung in Wohngruppen einer anthroposophischen Einrichtung bzw. einer psychiatrischen Klinik, in: Zs. Seelenpflege 3/2001, S.38-53

Zur Lebensqualität Erwachsener mit geistiger Behinderung in verschiedenen Wohnformen, dargestellt am Beispiel der Fachklinik Schleswig-Stadtfeld, des Wohngruppenprojektes der Fachklinik Schleswig-Stadtfeld und der Werkgemeinschaft Bahrenhof e.V., Band 9 der Dornacher Reihe, Luzern 2004

Leben – Arbeit – Kultur, in: Grimm/Kaschubowski: Kompendium anthroposophischer Heilpädagogik, Reinhardt-Verlag FfM 2008

Wie will ich wohnen? Menschen mit Behinderung zwischen Elternhaus und alternativen Wohnformen, Deutsche Behinderten-Zeitschrift 3/09, S. 22-23

Gemeinsam mit Henning Pätzold: Lernberatung im Unterricht für Pflege- und Heilberufe, Zs. Unterricht Pflege 3/2011, S. 8-12

Inklusion Behindertenrechtskonvention Sozialraumorientierung: Auf dem Weg der inklusiven Gesellschaft, Deutsche Behindertenzeitschrift 02/2013, S.13-14

Leben in der Gemeinde bei schwerer Behinderung, in: Deutsches Rotes Kreuz (Hrsg.): Inklusion konkret, Berlin 2013

Bedeutung des Gemeinwesens zur Ermöglichung inklusiven Unterrichts, in: Feuser,G./Maschke,Th.: Lehrerbildung auf dem Prüfstand. Giessen 2013

Waldorfpädagogik als gestaltender Faktor eines inklusiven Sozialraums, in: Barth, U./Maschke,Th.: Inklusion – Vielfalt gestalten. Ein Praxisbuch. Stuttgart 2014

Sein Leben gestalten: Lebensgemeinschaften anthroposophischer und nicht anthroposophischer Prägung im Vergleich, in: Zs. Behinderte Menschen, 4/2015, Linz 2015

Füreinander – Miteinander. Schulungen für Heimbeiräte und Werkstatträte, in: Zs. Punkt und Kreis 4/2016, Stuttgart 2016

Derzeitige Forschungsprojekte

Begünstigende Faktoren bei der Enthospitalierung langzeithospitalisierter Erwachsener mit einer geistigen oder Mehrfachbehinderung (Auswertung narrativer Interviews)

Dezember 2013 – Juli 2015: wissenschaftliche Begleitung des Leonardo-Projektes Inclufar zur Entwicklung eines europaweiten Curriculums für Mitarbeiter in heilpädagogisch resp. sozialtherapeutisch arbeitenden Betrieben im biologisch-dynamischen Landbau 

Seit Dezember 2015: Persönliche Zukunftsplanung gemeinsam mit Menschen mit schwersten Behinderungen im Rahmen eines inklusiven Wohnprojekts

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Wohnformen für Erwachsene mit Behinderung, speziell Menschen mit schwerster oder Mehrfachbehinderung

Anthroposophisch orientierte Lebens- und Arbeitsgemeinschaften

Heilpädagogische Theorien und Modelle

Wissenschafts- und Erkenntnistheorie

Qualitative Methoden der Sozialforschung


Kontakt

+49 (0)621/48 44 01-24
christiane.drechsler@alanus.edu

Zur Übersicht

Die Akademie für Waldorfpädagogik ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte und darf Weiterbildungsmaßnahmen für Klassenlehrer, Oberstufenlehrer, Fachlehrer für Handarbeit, Musik und Werken im Rahmen der AZAV durchführen.