Klassenlehrer Berufsbegleitend

Berufsbild

Mit einer abgeschlossenen Weiterbildung zum Waldorfklassenlehrer können Sie:

  • Klassenlehrer an einer Waldorfschule werden;
  • außerschulisch pädagogisch arbeiten;
  • in einem Arbeitsfeld arbeiten, das Erziehung, Lehre und Betreuung verbindet;
  • eine Arbeit in der Schulorganisation aufnehmen.

Die Weiterbildung orientiert sich an den Anforderungen, die sich Waldorfklassenlehrer stellen. Sie unterrichten Klassen in den ersten acht Schuljahren in allen Hauptfächern, d. h. sowohl in den mathematisch-naturwissenschaftlichen wie in den kulturwissenschaftlichen Fächern. Der Bildungsplan der Waldorfschulen ist allgemein gehalten und entwicklungsorientiert. Er wird von den Klassenlehrern für die jeweilige Klasse individuell konkretisiert. Das System des Epochenunterrichts (d. h., zwei bis vier Wochen wird der Schwerpunkt auf ein Fach gelegt) ermöglicht eine intensive Konzentration auf das jeweilige Fach.

Zusätzlich zum berufsbegleitenden Kurs zum Klassenlehrer besteht die Möglichkeit, an den „Nebenfachkursen“ des Vollzeitstudiums teilzunehmen.


Inhalte und Themen

Die Weiterbildung schließt an Kenntnisse an, die zum Beispiel im Rahmen einer Berufsausbildung, informellen Lernens oder vorausgegangener Studienabschnitte erworben wurden. Im Zentrum steht der Erwerb von Fähigkeiten, die es erlauben, eine Pädagogik vom Kinde aus zu praktizieren und in jedem Schüler das Individuelle und Besondere wahrzunehmen und zu fördern. Dabei sind sowohl fachliche Fähigkeiten als auch umfassende methodische und didaktische Kompetenzen von Bedeutung.

Die wissenschaftlichen, künstlerischen und praxisorientierten Lehrveranstaltungen umfassen:

  • die Schulung der allgemeinen Beobachtungs- und Wahrnehmungsfähigkeiten;
  • die umfassende Einschätzung von Entwicklungsständen und deren Beschreibung;
  • die Entwicklung diagnostischer Kriterien;
  • die Mitwirkung in der schulischen Selbstorganisation;
  • die Arbeit mit Schülern sowie die Kooperation mit den Eltern;
  • Praxiserfahrungen in Sozialarbeit;
  • die regelmäßige Besprechung pädagogischer Situationen;
  • die Fächer des Klassenlehrers: Deutsch, Mathematik, Geschichte und Natur- und Sachkunde.

Form der Weiterbildung

Der Kurs ist berufsbegleitend und findet einmal wöchentlich (mittwochs von 17:00 – 21:30 Uhr) und an einem Wochenende im Monat (freitags von 17:00 - 21:30 Uhr, samstags von 9:00 - 17:00 Uhr) statt. Einmal pro Jahr gibt es eine blockveranstaltung über mehrere Tage. Zusätzlich werden an Schulen Praktika absolviert. 

Die Akademie für Waldorfpädagogik bietet im Rahmen der berufsbegleitenden Weiterbildung keine Wahlfachausbildung an. Interessierte mit entsprechenden Voraussetzungen können an den Wahlfach-Kursen der Vollzeitausbildung teilnehmen.


Kursdauer

6 Semester


Kursgebühren

850,- € pro Semester (weitere Informationen zu den Gebühren können der Gebührenordnung entnommen werden)


Abschluss

Die Weiterbildung wird mit einem Diplom der Akademie für Waldorfpädagogik abgeschlossen, das an vielen Waldorfschulen in Deutschland Voraussetzung für den Antritt einer Lehrer-Stelle ist.


Zulassungsvoraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung ist ein abgeschlossenes Studium und je nach Fächerkombination eine abgeschlossene Berufsausbildung mit Berufserfahrung. Die fachliche und pädagogische Eignung ist immer eine Individualentscheidung, die auf Grundlage eines Zulassungsgesprächs ngetroffen wird.

Informationen

Carol Lengenfelder
Dozentensekretariat
+49 (0) 621 309 48-11
carol-lengenfelder@akademie-waldorf.de

Studien- & Prüfungsordnung
Kursgebühren

Impressionen