Fachlehrer für Handarbeit

Das Berufsbild

Der Handarbeitslehrer an Waldorfschulen übernimmt die Veranlagung der feinmotorischen Betätigung im Zusammenhang mit textilen Werkstoffen. Eine sinngemäße Hinführung erfolgt über das Material, die Farben, den Verwendungszweck und die sinnvolle künstlerische Gestaltung. Der Handarbeitsunterricht an Waldorfschulen findet von Klasse 1- 12 statt. In der Unter- und Mittelstufe werden alle Tätigkeiten mit der Hand ausgeführt, während in der Oberstufe das Kunsthandwerk und die Verwendung von technischem Gerät den Schwerpunkt bildet.

Aufgabengebiete in der Schullandschaft:

  • Materialwirtschaft des Fachbereichs
  • Pflege und Erweiterung des Kostümfundus
  • Kostümbegleitung bei den Theater- und Weihnachtsspielen oder anderen schulischen Aufführungen
  • Theaterschminken
  • Mitarbeit bei den Projektwochen

Fachinhalte und Themen

Im Fach Handarbeit werden die Lehrplaninhalte an praktischen Arbeiten von Klasse 1-12 erarbeitet. In abgeschlossenen Kursen wird jede Altersstufe mit den jeweils methodisch-didaktischen Ansätzen und deren Gestaltungsprinzipien behandelt. Die Seminare finden wöchentlich statt und erstrecken sich über mehrere Einheiten. Die Ausbildungszeit erstreckt sich über vier Semester und schließt mit dem Fachlehrer Handarbeit Klasse 1-12 ab. Das Ausbildungsangebot schließt kunsthandwerkliche Tätigkeiten der Oberstufe ein.

Qualifikationsziele

  • Sich einen Überblick über die  Inhalte des Handarbeitsunterrichts an Waldorfschulen verschaffen
  • Heranführen der Kinder unterschiedlicher Altersstufen an die jeweiligen Handwerkstechniken
  • Erwerb der methodisch und didaktischen Kompetenzen des Handarbeitslehrers
  • Handarbeitsunterricht altersgemäß planen, durchführen und reflektieren
  • Ausbilden der künstlerischen Fähigkeiten zur sinngemäßen Gestaltung von Arbeiten
  • Reflektieren der Erfahrungen im pädagogischen Handeln

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Herstellung und Anleitung von Werkstücken anhand der Lehrplanangaben
  • Didaktisch-methodische Angaben
  • Anthropologische Gesichtspunkte zur Handarbeit
  • Künstlerische Arbeiten
  • Textiltechnologie und Materialkunde
  • Schulpraktika
  • Projektarbeit
  • Abschlussarbeit

Zeitlicher Rahmen

Das Studium für den Fachlehrer Handarbeit erstreckt sich über vier Semester, parallel zum Klassenlehrerstudium. Grundlagen und Künste gehören mit zum Studieninhalt.

Präsenzzeiten

  • Wöchentlich 2 Nachmittage während der Vorlesungszeit
  • 4 Wochenenden über das Gesamtstudium
  • 3 Blockwochen über das Gesamtstudium
  • Schulpraktika im Fachbereich Handarbeit in allen Klassenstufen
  • Vormittags Grundlagen und Künste

Selbststudium

  • Übungen zum Vertiefen der Grundtechniken
  • Praktische Vorbereitung für die Seminare
  • Referate
  • Portfolio
  • Der zeitliche Rahmen hierfür beträgt ca. 3-5 Stunden pro Woche

Zulassungsvoraussetzungen

  • Eine abgeschlossene Berufsausbildung in fachnahen Berufen
  • Sichere Kenntnisse in allen erforderlichen Grundtechniken: Stricken, Häkeln, Handnähen, Sticken und Nähmaschine nähen
  • Freude an der pädagogischen Arbeit mit Kindern und viel Geduld

Es findet ein Aufnahmegespräch statt. In Ausnahmefällen können auch geschickte Handarbeiter/innen nach einem erfolgreich geführten Aufnahmegespräch den Ausbildungsgang belegen.

Informationen

Alexander Rogowski
Studierendensekretariat
+49 (0) 621 309 48-41
alexander.rogowski@akademie-waldorf.de

Studien- & Prüfungsordnung
Kursgebühren

Die Akademie für Waldorfpädagogik ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte und darf Weiterbildungsmaßnahmen für Klassenlehrer, Oberstufenlehrer, Fachlehrer für Handarbeit, Musik und Werken im Rahmen der AZAV durchführen.