Das Wahlfach Musik

Das Berufsbild

Der Aufgabenbereich des Wahlfachlehrers/Fachlehrers für Musik an Waldorfschulen ist in der Regel recht umfangreich: So ist da neben der Kernaufgabe, dem Musikunterricht in den Klassen von 1 bis 8 oder für die Oberstufe in den Klassen 1 bis 12/13, vor allem die Leitung der verschiedenen Musikensembles zu nennen. In der Regel gibt es an den Waldorfschulen jeweils einen Chor sowie ein Orchester in der Mittelstufe und in der Oberstufe zu leiten. Eventuell existieren auch andere Gruppen wie z.B. eine Improvisationsgruppe, eine Big-Band oder eine Trommelgruppe. In den Klassenstufen 5 und 6 sind die Kinder oft noch in eigenen Klassenorchestern zum Zusammenspiel anzuleiten.

In den meisten Schulen werden in den verschiedenen Klassenstufen kleinere Theaterstücke entweder im Hauptunterricht oder auch in den Fremdsprachen einstudiert. In der 8. sowie der 12. Klasse werden jeweils abendfüllende große Theaterstücke erarbeitet und aufgeführt. Hierzu wird sehr häufig der Musiklehrer angefragt, Musik auszusuchen, die Musik selbst zu arrangieren oder gar selbst zu schreiben.

Neben diesen Aufgaben obliegt dem Musiklehrer oft die Aufgabe, Eltern und Jugendliche bei der Instrumentenwahl zu helfen und diesen Individualunterricht zu unterstützen (z.B. den Kontakt zu den verschiedenen Instrumentallehrern herzustellen). Bei den Feiern einer Schulgemeinschaft ist er oft gefragt, mit einem kleinen Kammermusikensemble oder mit einem Singkreis beizutragen oder bei Monatsfeiern mit der ganzen anwesenden Schulgemeinschaft zu singen.

Diesen besonderen und vielfältigen Anforderungen versucht das Curriculum des Studiengangs Musik gerecht zu werden, um den angehenden Musiklehrer dahingehend zu qualifizieren.


Fachinhalte und Themen

  • Gesangsausbildung (Chor; Stimmbildung)
  • Kammermusik/Orchesterarbeit
  • Dirigieren (Chorleitung und Orchesterleitung)
  • Improvisation in der Gruppe mit Instrument und Stimme, auch an und mit Malletinstrumenten, Trommeln, Gongs
  • Musikmethodik und –didaktik mit Bezug zu menschenkundlichen Gesichtspunkten für die Klassen 1 – 8
  • Unterrichtspraktische Übungen (Übungen zur Planung und Durchführung von Unterricht)
  • Arrangement (1.Studienjahr); Komposition (2.Studienjahr)
  • Musikmethodik und –didaktik mit Bezug zu menschenkundlichen Gesichtspunkten für die Klassen 9 – 12/13
  • Musikgeschichte
  • Elementarmusik

Zeitlicher Rahmen

Der Unterricht für die Fachqualifikation findet in der Regel an zwei bis drei Nachmittagen statt.

Exemplarischer, nur beispielhafter Studienverlauf der Wahlfachkurse in einer Woche innerhalb der Weiterbildung Klassenlehrer:

Montag:

  • 14:00 – 15:00 Chor
  • 15:00 – 15:30 Stimmbildung
  • 15:30 – 15:45 Pause
  • 15:45 – 16:45 Orchester/Kammermusik
  • 17:00 – 18:00 Elementarmusik (in einem Studienjahr zu belegen)
  • 18:00 – 19:00  Musikmethodik/-didaktik 1 - 8

Donnerstag:

  • 14:00 – 15:00  Improvisation in der Gruppe
  • 15:00 – 16:00  Dirigieren
  • 16:00 Pause
  • 16:15 – 17:45 Unterrichtspraktische Übungen
  • 17:45 – 19:15 Musikmethodik/-didaktik Klasse 9 – 12/13

Musikgeschichte an 3 Wochenenden innerhalb des MA-Studiums oder des Studiums an der AK.


Zulassungsvoraussetzungen

  • abgeschlossenes Musikstudium mit Abschluss als Diplommusiker der verschiedenen Fachrichtungen oder vergleichbare, anrechenbare Vorleistungen
  • bildbare und sauber intonierende Gesangsstimme sowie die Fähigkeit, ein- und mehrstimmiges Liedgut zu singen
  • gute und leichte Körperbeweglichkeit

Die fachspezifischen Eignungsvoraussetzungen zu diesem Studiengang werden in einem eigenen Aufnahmegespräch vor Ergreifen des Studiums festgestellt.

Informationen

Alexander Rogowski
Studierendensekretariat
+49 (0) 621 309 48-41
alexander.rogowski@akademie-waldorf.de

Studien- & Prüfungsordnung
Kursgebühren

Die Akademie für Waldorfpädagogik ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte und darf Weiterbildungsmaßnahmen für Klassenlehrer, Oberstufenlehrer, Fachlehrer für Handarbeit, Musik und Werken im Rahmen der AZAV durchführen.