Mannheimer Sommerakademie 2019 // Menschenkunde

Intensivkurs zur Allgemeinen Menschenkunde

Die Mannheimer Sommerakademie ist eine Fortbildung für Lehrer*innen an Waldorfschulen. Sie untergliedert sich in die Klassenlehrerfortbildung und die Intensivkurse. Die Teilnehmer*innen können entweder eine Klassenstufe oder einen Intensivkurs wählen.

Die Intensivkurse richten sich sowohl an erfahrene Klassen- als auch an Oberstufenlehrer*innen oder andere Interessierte. Sie widmen sich aktuellen Themen der Pädagogik und der gesellschaftlichen Entwicklung. In den Kursen zur Allgemeinen Menschenkunde (mit Albert Schmelzer und Valentin Wember), zu Schauspiel/ Sprache (mit Christine Veicht und Adriano Werner) und zum Sportunterricht (mit Niclas Kohl) werden die Inhalte theoretisch erarbeitet, besprochen und durch künstlerisches Üben begleitet.

Die Klassenlehrerfortbildung dient zur Vorbereitung auf das kommende Schuljahr für alle acht Klassenstufen. Sie ist sehr intensiv und bietet ausschließlich altersspezifische Themen und Inhalte, zugeschnitten auf die jeweils bevorstehende Klasse der Klassenlehrer*innen. Epocheninhalte und praktische Anregungen z.B. im Singen, Rezitieren, Malen sowie in der Eurythmie spielen dabei eine ebenso große Rolle wie die menschenkundliche Situation der Kinder und die Besonderheiten der jeweiligen Altersstufe.

Themen

Liebe Kinder,
wir lernen, um die Welt zu verstehen.
Wir lernen, um in der Welt zu arbeiten.
R. Steiner

So heißt es in der „Sonntagshandlung für die Kinder“ – und mit einfacheren und zugleich kraftvolleren Worten kann man kaum sagen, worum es geht.

„Die Welt verstehen“ – wir wollen uns an-hand der zahlreichen Angaben Rudolf Steiners aus der „Allgemeinen Menschenkunde“ damit befassen, mit welchen Methoden wir als Lehrerinnen und Lehrer die Erkenntniskräfte der Kinder so gut als irgend möglich fördern können. Dazu gehören unter anderem

  • die Wahrnehmungsfähigkeit,
  • die Beobachtungskraft,
  • das Gedächtnis,
  • die Urteilsfähigkeit,
  • die Begriffsfähigkeit,
  • die Fantasie,
  • das lebendige Denken,
  • das imaginative Denken.

Ein besonderer Schwerpunkt soll u.a. darauf liegen, die Rolle der Organe Herz, Leber, Niere und Lunge (und nicht nur die Rolle des Gehirns) sowie die Bedeutung des Willens für  die  Entwicklung  der  Erkenntniskräfte übend zu berücksichtigen.

DozentInnen

• Albert Schmelzer
• Valentin Wember
• Angelika Fried (Eurythmie)
• Fabienne Zoth (Eurythmie)

 


Literatur zur Menschenkunde:

Rudolf Steiner: Allgemeine Menschenkunde als Grundlage der Pädagogik. GA 293.

Valentin Wember: Was will Waldorf wirklich? Und was nicht? Die unbekannte Pädagogik Steiners. 3 Vorträge. Tübingen 2019 (erscheint im Juli).

Valentin Wember: Menschenkunde meditieren. Eine Wegbeschreibung zur Zentralmethode der Waldorfpädagogik. Methoden der Pädagogik Rudolf Steiners, Band 3. Tübingen 2017.

Albert Schmelzer/ Jan Deschepper: Menschenkunde verstehen. Vierzehn Essays zu Rudolf Steiners Vorträgen zur »Allgemeinen Menschenkunde«. edition waldorf 2019.

Jetzt anmelden
Jetzt anmelden
Kurs: SA19B
26.07.2019 - 30.07.2019

Zeitangaben

Freitag 16:30 – 20:30 Uhr
Samstag – Montag 8:00 – 20:30 Uhr
Dienstag 8:00 – 13:00 Uhr

Kursgebühren

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 315 € (inkl. 80 € Verpflegungspauschale).

Veranstalter

Fördergesellschaft Zielstr. 28

Akademie für Waldorfpädagogik
Aus- und Weiterbildung Mannheim

Zielstraße 28
D-68169 Mannheim

Dr. Jens Gerdes
+49 (0) 621 309 48-15
jens.gerdes@akademie-waldorf.de

Die Akademie für Waldorfpädagogik ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte und darf Weiterbildungsmaßnahmen für Klassenlehrer, Oberstufenlehrer, Fachlehrer für Handarbeit, Musik und Werken im Rahmen der AZAV durchführen.