Mannheimer Sommerakademie 2018 // Schauspiel/Sprache

Vertiefunskurs Sprache und Schauspiel

Die Mannheimer Sommerakademie ist eine Fortbildung für Lehrer*innen an Waldorfschulen. Sie untergliedert sich in die Klassenlehrerfortbildung und die Intensivkurse. Die Teilnehmer können entweder eine Klassenstufe oder einen Intensivkurs wählen.
Die Klassenlehrerfortbildung dient zur Vorbereitung auf das kommende Schuljahr für alle acht Klassenstufen. Sie ist sehr intensiv und bietet ausschließlich altersspezifische Themen und Inhalte, zugeschnitten auf die jeweils bevorstehende Klasse der Klassenlehrer*innen. Epocheninhalte und praktische Anregungen z.B. im Singen, Rezitieren, Malen sowie in der Eurythmie spielen dabei eine ebenso große Rolle wie die menschenkundliche Situation der Kinder und die Besonderheiten der jeweiligen Altersstufe.
Die Intensivkurse richten sich sowohl an erfahrene Klassen- als auch an Oberstufenlehrer*innen oder andere Interessierte. Sie widmen sich aktuellen Themen der Pädagogik und der gesellschaftlichen Entwicklung. In den beiden Kursen zur Allgemeinen Menschenkunde (mit Michaela Glöckler und Valentin Wember) und zu Schauspiel und Sprache (mit Kristin Lumme und Eva Sagemüller) werden die Inhalte theoretisch erarbeitet, besprochen und durch künstlerisches Üben begleitet.

Themen

Kreative Ansätze für Sprechchor und szenisches Spiel – eine Einführung in dramatisches Sprechen und Schauspiel von Klasse 6 bis 8

Der Intensivkurs beleuchtet den Weg der theaterpädagogischen Arbeit vom dramatischen Sprechen der 6. Klasse bis hin zum Klassenspiel in der 8. Klasse. Insbesondere werden dabei vier Bereiche fokusiert:

Sprache im Chor und Dialog
Der Kurs bietet einstimmende Sprachübungen, verschiedene Ansätze für ein lebendiges und ausdrucksstarkes  Chorsprechen, sowie das dialogische Sprechen. Die Texte und Übungen sind entsprechend der jeweiligen Altersstufen ausgewählt.

Gebärde und Ausdruck
Eine Einführung in die Gebärdenarbeit nach M. Tschechow zur Schulung des körperlichen Ausdrucks bietet Einstiegsmöglichkeiten in die szenische Gestaltung. Der griechische Fünfkampf sowie die sechs Grundgebärden „Offenbarungen der Sprache“ nach R. Steiner vermitteln die grundlegenden Seelennuancen der Sprache im Zusammenspiel mit der Körpergebärde. Sie helfen unser Gebärdenrepertoire zu erweitern und zu verfeinern, um daran das Bewusstsein und die Gestaltung der Geste in der Sprache zu schulen.

Improvisation und Schauspiel
Das dritte Element ist die Improvisation, um  Leichtigkeit und Spielfreude bei den Schülern zu wecken.  Wir erarbeiten vielfältige Spiele und Improvisationszugänge, die für verschiedenste Unterrichtssituationen hilfreich sind.

Methodik und Didaktik
Methodische Umsetzung der Inhalte im Alltag des Klassenlehrers, Unterrichtssituationen, Vorgehen und strukturelles Anlegen von Grundlagen.

Eine weitere Grundlage für die Schauspiel- und Textarbeit bietet der Griechische Fünfkampf. Dieser ermöglicht einen anregenden Zugang in der Gruppenarbeit zum Textverständnis , sowie zu neuen Gestaltungselementen. Er bildet ebenfalls einen Boden für die nonverbale Kommunikation, sowie die Übertragung in eine gestaltete Sprache bis hin zum Wort- und Lauterleben.

Die vier Schwerpunkte werden abwechselnd in Groß- und Kleingruppen erarbeitet und aufeinander bezogen. Die inhaltlichen Einheiten korrespondieren mit sprachlichem Üben, Schauspiel und Reflexionsphasen. Die ausgewählten Texte und Szenen orientieren sich an den jeweiligen Altersstufen. Die Teilnehmer sind herzlich eingeladen eigene Texte mit zu bringen.

Die Dozenten

  • Kristin Lumme
  • Eva Sagemüller

Die Vorträge

Waldorfpädagogik im Digitalen Zeitalter

Vortrag I: Freitag, 16:30 - 18:00 Uhr
Michaela Glöckler

In den 50iger Jahren erlebte die erste Bildschirmgeneration den Anfang der Bilderflut. Heute wächst bereits die dritte Bildschirmgeneration heran und kann sich ein Leben ohne nicht mehr vorstellen. Alle drei Seelenkräfte sind davon betroffen. Selber Denken fällt schwer oder ist nicht mehr möglich, das Gefühlsleben verarmt, der Wille in Form von Aufmerksamkeit und Konzentration erlahmt oft schon nach kurzer Zeit. Wie können wir die kostbaren bildschirmfreien Unterrichtsstunden nutzen, um hier wirksam gegenzusteuern und mit pädagogischen Mitteln eine gesunde seelische Reifung zu unterstützen?

Gesetzmäßigkeiten der Gefühlsentwicklung in den drei Jahrsiebten

Vortrag II: Samstag, 19:00 - 20:30 Uhr
Michaela Glöckler

Sozialkompetenz, Kommunikationstalent, Spontanietät und schöpferisches « dran sein » an den Aufgaben und Tätigkeiten in der Schule sind hochgradig gefühlsabhängig. Auch die Bereitschaft Drogen zu nehmen und abhängig zu werden gehört in diesen Kontext. Rudolf Steiner bezeichnet daher die Gefühlsentwicklung als eine besonders wichtige  erzieherische Aufgabe : von der Willensgebundenheit hin zur Fähigkeit, « sich mit dem denkenden Erkennen zu verbinden » (7. Vortrag Allgemeine Menschenkunde)

 

Download Folder

Jetzt anmelden
Jetzt anmelden
Kurs: SA18C
27.07.2018 - 31.07.2018

Zeitangaben

Freitag 16:30 – 20:30 Uhr
Samstag – Montag 8:00 – 20:30 Uhr
Dienstag 8:00 – 13:00 Uhr

Kursgebühren

Die Gesamtkosten belaufen sich auf 295 € (inkl. 70 € Verpflegungspauschale).

Veranstalter

Fördergesellschaft Zielstr. 28

Akademie für Waldorfpädagogik
Aus- und Weiterbildung Mannheim

Zielstraße 28
D-68169 Mannheim

Valerie Zoth
+49 (0) 621 309 48-15
veranstaltung@akademie-waldorf.de

Die Akademie für Waldorfpädagogik ist eine zertifizierte Ausbildungsstätte und darf Weiterbildungsmaßnahmen für Klassenlehrer, Oberstufenlehrer, Fachlehrer für Handarbeit, Musik und Werken im Rahmen der AZAV durchführen.